Outdoorpartner Langenlois, Langenlois
                    Langenlois Grundstück                                         Anmelden
Outdoorpartner.at
Das kostenlose Outdoor Portal:


Seen:

Bach, Fluß, Teich, Quelle:

Langenlois.SehenswĂĽrdigkeiten.

  • Pfarrkirche zum heiligen Laurentius: gotischer Stil, Langhaus im Kern romanisch, hölzerne Flachdecke, Basilikaform durch zwei Seitenschiffe, erhöhtes Presbyterium mit Spitzbogengewölbe; gotischer Altarschrein mit fĂĽnf weiblichen Heiligenfiguren; FlĂĽgel vom Maler Helmut Kies 1964 ergänzt: Szenen aus dem Leben des heiligen Laurentius. Der Turm am östlichen Ende des sĂĽdlichen Seitenschiffes, 1754-56 erhöht (56 m) und barockisiert, ist im Besitz der Gemeinde. Beim Glockenspiel ist ein Mobilfunksender untergebracht. 1959/60 erfolgte eine umfassende Renovierung und RĂĽckfĂĽhrung des Kirchenbaues in den gotischen Bauzustand. 1982 wurde ein Karnergewölbe unter dem Presbyterium entdeckt.
  • Dreifaltigkeitssäule bzw. Pestsäule (1713) auf dem Kornplatz; Pestheilige in ganzfiguriger AusfĂĽhrung und in Reliefdarstellung. Bildhauer: Andreas Krimmer.
  • Zahlreiche BĂĽrgerhäuser, teils mit Arkadenhöfen aus der Renaissancezeit
  • Nikolauskirche in der Oberen Stadt, gotischer Bau, 15. Jahrhundert
  • Schloss Haindorf
  • Heimatmuseum, beinhaltet bedeutende ur- und frĂĽhgeschichtliche Exponate.
  • stiegenhaus Auto & Kunst
  • LOISIUM Kellerwelt - Aufsehenerregender Bau des Architekten Steven Holl
  • Schaugärten der Gartenbauschule Langenlois, Erlebnisgärten Kittenberger, Arche Noah
  • Kunstwerke "ohne Namen" am Käferberg und Kellergasse vor dem Loisium
  • Schloss Gobelsburg

Quellenangabe: Die Seite "Langenlois.SehenswĂĽrdigkeiten." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 11:23 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.



Langenloissiedlung
Radstadt outdoorpartner
Weitensfeld im Gurktal outdoorpartner
Oberhofen am Irrsee outdoorpartner
Eggelsberg outdoorpartner
Angath outdoorpartner
St. Jakob im Rosental outdoorpartner
Mank outdoorpartner
Lackendorf outdoorpartner
Feistritz am Wechsel outdoorpartner


Langenlois+Geschichte:

Langenlois.Wirtschaft und Infrastruktur.

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 286, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 515. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 3041. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,09 Prozent.Der wichtigste Wirtschaftszweig ist sowohl in Langenlois selbst, als auch in den einzelnen Orten der Gemeinde der Weinbau und damit verbunden auch der Fremdenverkehr.Verkehrsanbindung:

  • Strasse: Von Norden aus dem Kamptal kommend die B34, die ĂĽber Hadersdorf Richtung Osten weiterverläuft. Nach Krems die B218, die bei Gneixendorf in die B37 mĂĽndet.
  • Schiene: Langenlois liegt an der Kamptalbahn, die von Sigmundsherberg nach Hadersdorf verläuft. In Hadersdorf gute Umsteigemöglichkeit Richtung Wien, etwa eine Stunde Fahrzeit in die Bundeshauptstadt.

Quellenangabe: Die Seite "Langenlois.Wirtschaft und Infrastruktur." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 11:23 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Langenlois+Sehenswertes


Langenlois+Kultur:

Langenlois.Geographie.

Langenlois liegt im sĂĽdöstlichen Waldviertel am unteren Ende des Kamptales und am Fusse des Manhartsberges. Die Fläche der Stadtgemeinde beträgt 67,12 Quadratkilometer, wovon 27,25 % bewaldet sind. Die Lössböden und die perfekte klimatische Lage (Donau-Kamptal beeinflusste Milde) bieten eine hervorragende Grundlage fĂĽr den Weinbau.Zur Grossgemeinde Langenlois zählen auch die Katastralgemeinden Gobelsburg (mit Zeiselberg), Mittelberg, Reith, Schiltern (mit Kronsegg) und Zöbing.

Quellenangabe: Die Seite "Langenlois.Geographie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 11:23 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Markt: